News

06.11.2017 17:04 Age: 19 days
Category: Nachrichten

Fern der Realität

Die Spritverbrauchsangaben der Autohersteller haben immer weniger mit der Realität zu tun, kritisiert eine Studie. Zum Teil beträgt die Differenz mehr als 40 Prozent.


In der Praxis ist Tanken rund 400 Euro pro Jahr teurer als in der Theorie. Foto: SP-X

Die Kluft zwischen Norm- und Praxisverbrauch von Neuwagen ist so groß wie nie. Einer Studie der Umweltschutzorganisation ICCT zufolge liegt der Spritkonsum von Neuwagen in Europa im Durchschnitt mittlerweile 42 Prozent höher als von den Herstellern angegeben. Vor zehn Jahren betrug die Differenz noch rund 15 Prozent. Ein Grund für die hohe Diskrepanz liegt der Untersuchung zufolge darin, dass der Kraftstoffverbrauch von Pkw für die Herstellerangaben in Testlaboren und nicht im realen Fahrbetrieb ermittelt werde.

Besonders hohe Abweichungen hat die Organisation im Premiumbereich festgestellt, wo der Verbrauch einige Fahrzeuge um bis zu 50 Prozent höher ausfällt als vom Hersteller angegeben. Auch bei Hybrid- und Plug-in-Hybridmodellen seien besonders starke Differenzen zu beobachten. Neben der Umwelt schadet die Entwicklung auch dem Geldbeutel der Kundschaft: Laut ICCT sind die tatsächlichen Kraftstoffkosten pro Auto und Jahr im Schnitt um 400 Euro höher als sie den Normangaben zufolge sein sollten.

Für die Zukunft erwarten die Experten eine leichte Besserung. So dürfte die neue, realistischere WLTP-Verbrauchsnorm die Kluft zwischen Theorie und Praxis schrumpfen lassen. Schon für das laufende Jahr seien erste Effekte zu beobachten, so die Studie. Dennoch werde auch das neue Verfahren die Realität nicht vollständig abbilden und möglicherweise neue „Schlupflöcher“ aufweisen.

Das ICCT, bekannt geworden nicht zuletzt durch die Mitarbeit beim Aufdecken des VW-Skandals, veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Zahlen zur Entwicklung von Norm- und Praxisverbrauch. Als Datengrundlage dienen unter anderem Spritverbrauchsportale im Internet. Insgesamt flossen Werte von 1,1 Millionen Fahrzeugen in die Untersuchung ein. (SP-X)